Seite 639 von 640

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Sa 26. Sep 2015, 16:59
von Spezialist
Lok-Hase hat geschrieben:17623.msg758629#msg758629 date=1443127721]
Nach [b"]35!!! [/b]Tagen sperren die einen Spieler   :hmm: 
Die sind doch   :krank:

Am Ende der Saison (falls es knapp wird) wird denen auch noch einfallen, dass alle Spiele innerhalb dieser 35 Tage gegen Lok zu werten sind :nuts:

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Di 29. Sep 2015, 04:25
von Schkeuditzer81
Morgen in der LVZ:

Die Lücke klein halten

Der Fußball-Nachwuchs von Lok und RB traf am Sonntag gleich dreimal aufeinander


Von Thomas Fritz
Leipzig. Nur 100 Meter entfernt strecken sich die Fluchtlichtmasten des Bruno-Plache-Stadions nach oben, die alte Holztribüne sendet wie seit 1932 ihren ganz eigenen Duft aus. Bis die Knirpse des 1. FC Lok Leipzig selbst einmal im "Bruno" auflaufen dürfen, müssen sie sich ihre Sporen erst auf den Nebenplätzen verdienen. Gegen den Stadtrivalen RB Leipzig lassen sich kleine Heldengeschichten besonders gut schreiben.
Am Sonntagvormittag klappte das allerdings nur bedingt. Bei den F-Junioren in der Kreisoberliga, den D2-Junioren in der Landesklasse Nord sowie den D1-Junioren in der Talentespielrunde stand es aus Lok-Sicht 3:1, 2:6 und 0:1. Die Zahlen spiegeln die Kräfteverhältnisse recht gut wieder. Ist ein Abstand bei den Jüngsten kaum zu spüren, wird er durch das finanziell besser ausgestattete und professionellere Umfeld bei RB ab der D-Jugend immer größer.
"Das Ziel ist es, die Lücke möglichst klein zu halten", sagt Marc Rom (29), Trainer der D1-Junioren. Oft gelingt das gut. Gegen Dynamo Dresden, den Chemnitzer FC und Erzgebirge Aue, die wie RB über Nachwuchsleistungszentren verfügen, sind seine Jungs konkurrenzfähig. Roms Ziel ist es, Platz vier und damit die Qualifikation für die Endrunde zu behaupten.
Dass die Lok-Jugendarbeit in den letzten Jahren wieder an Qualität gewonnen hat, ist auch ein Verdienst von Nachwuchsleiter Jörg Seydler. Ein starker Unterbau für die Männermannschaften, laut Projekt 2020 soll der Club dann in der 3. Liga kicken, ist angesichts der ehrgeizigen Ziele alternativlos. Mehr als 30 Talente aus der U11 bis U13 üben regelmäßig an den DFB-Stützpunkten in Leipzig-Abtnaundorf, Borna und Grimma, den RB-Kickern ist das wegen des eigenen Nachwuchsleistungszentrums nicht mehr gestattet.
Ehrenamt gegen Hauptamt, eine Best-of-Leipzig-Truppe gegen eine Best-of-Mitteldeutschland-Auswahl - gegen die Rasenballer ist es trotzdem ein ungleiches Duell. "Wenn RB wechselt, gibt es keinen Qualitätsverlust", erklärt D2-Trainer Patrick Franz. "Wir müssen uns die Qualität in der Breite hart erarbeiten." Sonntag war das zu sehen. Seine Jungs hatten nach 43 Minuten eine 3:2-Führung auf dem Schlappen, spielten lange auf Augenhöhe. Dann kam der späte Einbruch, das 2:6 fiel zu hoch aus. Individuell haben viele RB-Knirpse ihren gleichaltrigen Konkurrenten etwas voraus, sie profitieren zudem von der einheitlichen Spielphilosophie. Beim 1. FC Lok wird an einem gemeinsamen Taktikkonzept für die Junioren noch getüftelt.
Ein typischer Nachwuchsfußball-Sonntag zeigt, dass die Clubs eigentlich doch ganz gut miteinander können. Hier gibt es keine Pöbeleien, die Atmosphäre ist entspannt, die Spieler kennen sich oft seit Jahren, manche besuchen sogar die gleiche Schule. "Im Nachwuchsbereich", sagt Trainer Marc Rom, "gibt es kein Gegeneinander." Außer auf dem Rasen natürlich.

[/quote]


Guter Artikel .... trifft den Nagel auf dem Kopf .... Mit dem Brauseklub werden wir sportlich wie finanziell immer hinterher sein .... deswegen umso mehr Lob an die Jugendarbeit des 1.FC Lok .... und auch wir werden in ein paar Jahren vom eigenen Nachwuchs und von RB profitieren ( im Nachwuchs) weil grad bei RB nicht jeder den Sprung schaffen wird.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 30. Sep 2015, 11:23
von Sandmann
Schkeuditzer81 hat geschrieben:17623.msg758952#msg758952 date=1443493557]

Morgen in der LVZ:

[...]
Ehrenamt gegen Hauptamt, eine Best-of-Leipzig-Truppe gegen eine Best-of-Mitteldeutschland-Auswahl [...]


Guter Artikel .... trifft den Nagel auf dem Kopf .... Mit dem Brauseklub werden wir sportlich wie finanziell immer hinterher sein .... deswegen umso mehr Lob an die Jugendarbeit des 1.FC Lok .... und auch wir werden in ein paar Jahren vom eigenen Nachwuchs und von RB profitieren ( im Nachwuchs) weil grad bei RB nicht jeder den Sprung schaffen wird.


Das stimmt nicht so ganz.

Das, was oben fett markiert ist, ist eher die Formulierung einer Zielstellung als die Realität, zumindest noch.

Die jungen Kleinfeldjahrgänge kann ich diesbezüglich nicht beurteilen, dazu können vielleicht der @ Opa oder auch andere etwas schreiben.

Bei den Großfeldmannschaften ist es aber derzeit noch so, dass die vom Cottaweg Gegangenen aus Stadt und Region "verstreut" spielen (soweit sie nicht weiter weg ihr fußballerisches Glück versuchen): bei Lok, in Markranstädt, viele auch bei ihren (kleinen) Heimatvereinen.

Das wird sich, wenn überhaupt, erst ändern, wenn es Lok bei der U19 und U17 dauerhaft schaffen sollte, Regionalliga zu spielen. Das wiederum wird Lok nur schaffen, wenn man die besten regionalen Spieler der jeweiligen Jahrgänge bei sich konzentrieren kann. Hier beißt sich die Katze nun mal in den Schwanz, leider.

Solange man in den gleichen Ligen (Landesliga) wie Markranstädt, Eilenburg, Grimma oder Rotation 1950 (U19) spielt, fehlen die Argumente, Lok als sportlich höherwertige Alternative gegenüber den anderen genannten Vereinen anzubieten und damit Spieler locken zu können, gerade auch welche, die vor ihrer Cottaweg-Zeit keine Lok-Vergangenheit hatten.

Die Teilnahme an der sächsischen Talenteliga D-Junioren ist richtig gut und wichtig.
Für die C-Junioren wäre eine Teilnahme an der C-Junioren NOFV-Talenteliga optimal.
Das ist aber, aus meiner Sicht, für die nähere Zukunft eher unwahrscheinlich, da diese Liga jetzt schon groß genug ist, gefüllt hauptsächlich mit Mannschaften, deren Vereine den Status von DFB-NWLZ haben.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 30. Sep 2015, 13:09
von Dorf-Cowboy
Keine Zusammenarbeit mt den eRBrochenen,
auch nicht im Nachwuchsbereich PUNKT.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Di 6. Okt 2015, 14:59
von LOKoholiker
Quelle hat geschrieben:1124.msg759454#msg759454 date=1444127142]
Lok Leipzig erfüllt Gläubigervereinbarung

http://www.lok-leipzig.com/verein/news/ ... einbarung/


ähm ... schuldenfrei?  :hmm:

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Di 6. Okt 2015, 16:32
von Newcomer
LOKoholiker hat geschrieben:17623.msg759463#msg759463 date=1444136376]
Quelle hat geschrieben:1124.msg759454#msg759454 date=1444127142]
Lok Leipzig erfüllt Gläubigervereinbarung

http://www.lok-leipzig.com/verein/news/ ... einbarung/


ähm ... schuldenfrei?  :hmm:


Ich denke nicht. Man hat nun die ursprüngliche Vereinbarung mit den Gläubigern (Frühjahr 2013) erfüllt. War wohl ein teilweiser Schuldenverzicht durch die Gläubiger, welcher an einen festgelegten Resttilgungsplan gekoppelt war. Mit Zahlung der letzten Rate ist die Vereinbarung nun von Vereinsseite erfüllt.

Das schließt nicht aus, dass man die Tilgungen bspw. über andere Finanzierungsinstrumente gestemmt hat. Es spricht ja an sich auch nichts gegen Schulden, so lange man die Zins- und Tilgungsverpflichtungen im Griff hat und mit dem Geld mehr erwirtschaften kann, als es einen kostet.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Di 6. Okt 2015, 18:26
von L.O.K.
Dann mal anders gefragt:
Auch wenn vielleicht inzwischen neue Verbindlichkeiten entstanden sind (von denen ich beim aktuellen Vorstand/Aufsichtsrat davon ausgehe, dass das kontrolliert vonstatten geht und kein zu hohes Risiko darstellt); Bedeutet das nun, dass der böse Schuldenberg, der Lok fast in die Pleite getrieben hätte, weg ist?

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Di 6. Okt 2015, 19:38
von Spezialist
L.O.K. hat geschrieben:17623.msg759472#msg759472 date=1444148784]
dass der böse Schuldenberg, der Lok fast in die Pleite getrieben hätte, weg ist?

Ich hab zwar keine Ahnung, sage aber mal: bestimmt. Denn sonst hätten wir wieder so eine Rumpelmannschaft aus Restbeständen wie in den letzten Jahren gehabt.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 01:23
von Eigil
Spezialist hat geschrieben:17623.msg759478#msg759478 date=1444153128]
L.O.K. hat geschrieben:17623.msg759472#msg759472 date=1444148784]
dass der böse Schuldenberg, der Lok fast in die Pleite getrieben hätte, weg ist?

Ich hab zwar keine Ahnung, sage aber mal: bestimmt. Denn sonst hätten wir wieder so eine Rumpelmannschaft aus Restbeständen wie in den letzten Jahren gehabt.

Eben. Ein Teil der Schulden wurde abgebaut, ein Teil erlassen und ein anderer Teil umgeschuldet. Wir haben eine mehr als konkurenzfähige Truppe am Start und peilen den Aufstieg in die Regionalliga an. Das ist ein bedeutender Unterschied zu einer bevorstehenden Vereinabwicklung.  [smiley=biggthumpup.gif] Aber sicherlich kommt gleich Mitglied Nr.XY aus der Hecke gesprungen und erklärt uns das alles Scheisse ist und unter Notzon und Kubald alles besser war. Dann mal los....  :lupe:

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 10:29
von manne_68
Darauf warte ich auch gespannt, gibt ja faür ein paar Kandidaten.
Man könnte fast eine Umfrage starten, wer der erste ist.... :laugh:

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 12:31
von Quelle
Eigil hat geschrieben:17623.msg759500#msg759500 date=1444173806]
Wir haben eine mehr als konkurenzfähige Truppe am Start und peilen den Aufstieg in die Regionalliga an.


Man muss aber auch ehrlich analysieren, das die Konkurrenzfähigkeit in erster Linie durch die Schwäche der Oberliga insgesamt entstanden ist. Mit RBII und Neugersdorf sind die zwei besten Mannschaften aufgestiegen, Markranstädt und der Absteiger Plauen haben die halbe Mannschaft verloren. Das Aufsteiger wie Bischofswerda, Barleben und Inter sich gleich in der oberen Tabellenhälfte wiederfinden ist ein weiterer Beleg für das aktuell geringe Niveau der Oberliga.

Spielt Lok jetzt tatsächlich besser als in den Jahren zuvor? Welcher Spieler hat sich weiterentwickelt? Sind wir bei Standardsituationen wie Ecken und Freistößen jetzt torgefährlicher?

Einzige bisher erkennbare positive Entwicklung in dieser Saison ist die breiter gewordene Qualität in der Mannschaft. Ausfälle von Becker oder Krug können kompensiert werden, ohne das es zu einem spürbaren Leistungsabfall kommt.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 15:29
von Newcomer
Es ist ja ein iteratives Zusammenspiel diverser Faktoren, wobei es letztendlich immer auf das Finanzielle (der Verein muss erstmal überleben, um erfolgreich sein zu können) hinausläuft.

1) Wie viel Etat steht zur Verfügung um
- Spieler zu bezahlen -> kurzfristiger sportlicher Erfolg -> Verbesserung der wirtschaftlichen Situation
- Trainer zu bezahlen -> kurz- und mittelfristiger sportlicher Erfolg -> Verbesserung der wirtschaftlichen Situation
- Administration zu bezahlen -> wirtschaftlicher Erfolg
- Jugend zu unterhalten -> eher langfristiger sportlicher und wirtschaftlicher Erfolg
- Infrastruktur zu unterhalten -> Voraussetzung für Spiel- und Trainingsbetrieb (Kostenfaktor)

2) Wie viel Investitionsbudget steht zur Verfügung
- in Infrastruktur -> Verbesserung der Trainingsbedingungen und/oder Reduzierung der Kosten -> mittel- und langfristiger sportlicher Erfolg und/oder Verbesserung der wirtschaftlichen Situation
- in Kapazitätsausbau Stadion -> Verbesserung der wirtschaftlichen Situation

Alles was unter 1) steht, muss mMn aus dem laufenden Einnahmen finanziert werden können. Ggf. kann man kurzfristig auch mal den Kader über Darlehen bezahlen, in der Gewissheit/Hoffnung, dass man einen Aufstieg erreicht und das Darlehen bei dann deutlich besserer wirtschaftlicher Situation locker tilgen kann. Damit geht man dann aber ins Risiko. Macht man das regelmäßig, läuft man früher oder später in Richtung Insolvenz.
Die Punkte unter 2) machen fremdfinanziert Sinn, wenn die Effekte größer sind als die Kapitalkosten.

Aus all diesen Faktoren (und denen die ich zweifelsohne vergessen habe) muss ein stimmiges Gedeck geplant werden. Welche Kaderqualität brauche ich für sportlichen Erfolg? Ist diese bezahlbar? Falls nicht, woran muss gearbeitet werden, damit die wirtschaftliche Situation verbessert wird? Klar, in der Theorie einfach, in der Praxis hochkomplex.

@Quelle: Dass sich andere zuvor finanziell übernommen haben (SSVM, VFC), sollte uns nun nicht interessieren. Wir müssen die Liga ja auch nicht nach Belieben dominieren. Kurzfristiges Ziel sollte es sein (kann man natürlich nicht wirklich steuern) mit den geringstmöglichen Kosten aufzusteigen. Für den mittel-/langfristigen Erfolg sind natürlich Trainingsbedingungen/Kompetenzen Trainerteam sehr relevant. Ist aber bestimmt im Konzept 2020 bedacht.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 17:10
von Sphero
Quelle hat geschrieben:17623.msg759516#msg759516 date=1444213902]
Eigil hat geschrieben:17623.msg759500#msg759500 date=1444173806]
Wir haben eine mehr als konkurenzfähige Truppe am Start und peilen den Aufstieg in die Regionalliga an.


Man muss aber auch ehrlich analysieren, das die Konkurrenzfähigkeit in erster Linie durch die Schwäche der Oberliga insgesamt entstanden ist. Mit RBII und Neugersdorf sind die zwei besten Mannschaften aufgestiegen, Markranstädt und der Absteiger Plauen haben die halbe Mannschaft verloren. Das Aufsteiger wie Bischofswerda, Barleben und Inter sich gleich in der oberen Tabellenhälfte wiederfinden ist ein weiterer Beleg für das aktuell geringe Niveau der Oberliga.

Spielt Lok jetzt tatsächlich besser als in den Jahren zuvor? Welcher Spieler hat sich weiterentwickelt? Sind wir bei Standardsituationen wie Ecken und Freistößen jetzt torgefährlicher?

Einzige bisher erkennbare positive Entwicklung in dieser Saison ist die breiter gewordene Qualität in der Mannschaft. Ausfälle von Becker oder Krug können kompensiert werden, ohne das es zu einem spürbaren Leistungsabfall kommt.



Im Grundsatz natürlich richtig.Nur finde ich es nicht fair gegenüber unserer Oberliga Mannschaft "nur"weil sie nach einer Ewigkeit mal wieder erster ist , die Konkurrenz schlecht zu machen.In der Bundesliga sind die Aufsteiger auch relativ gut gestartet ......Ist das Niveau der Bundesliga deswegen auch schlechter geworden ?Einfach mal akzeptieren das unsere Loksche gerade mal richtig gut ist - das sollte auch mal gehen,oder?Und ein Ziane hat mmn schon einen Qualitätssprung gemacht ....

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 19:20
von Jimmy2006
Quelle hat geschrieben:17623.msg759516#msg759516 date=1444213902]
Eigil hat geschrieben:17623.msg759500#msg759500 date=1444173806]
Wir haben eine mehr als konkurenzfähige Truppe am Start und peilen den Aufstieg in die Regionalliga an.


Man muss aber auch ehrlich analysieren, das die Konkurrenzfähigkeit in erster Linie durch die Schwäche der Oberliga insgesamt entstanden ist. Mit RBII und Neugersdorf sind die zwei besten Mannschaften aufgestiegen, Markranstädt und der Absteiger Plauen haben die halbe Mannschaft verloren. Das Aufsteiger wie Bischofswerda, Barleben und Inter sich gleich in der oberen Tabellenhälfte wiederfinden ist ein weiterer Beleg für das aktuell geringe Niveau der Oberliga.

Spielt Lok jetzt tatsächlich besser als in den Jahren zuvor? Welcher Spieler hat sich weiterentwickelt? Sind wir bei Standardsituationen wie Ecken und Freistößen jetzt torgefährlicher?

Einzige bisher erkennbare positive Entwicklung in dieser Saison ist die breiter gewordene Qualität in der Mannschaft. Ausfälle von Becker oder Krug können kompensiert werden, ohne das es zu einem spürbaren Leistungsabfall kommt.



So ganz kann ich hier auch nicht mit gehen. Klar hat die Liga durch die Auf und Absteiger Qualität verloren. Ist deshalb die ganze Liga schlechter geworden???
Und letztendlich spielen wir Oberliga, da ist nicht jeder Pass Perfekt, noch nicht mal jeder zweite oder dritte Pass!

Trotzdem hat sich das Team die letzten Woche extrem gesteigert, was man auch endlich mal am Ergebnis sieht!


Spielen wir scheiße, ist das Team scheiße!
Spielen wir gut, sind Spitzenreiter, ist auf ein mal die Liga scheiße?!?

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 19:25
von LokTino
Ist ja alles richtig.
Obwohl ich das Spiel gegen RBIII nicht sehen konnte, so erscheinen mir die Schilderungen der 1.HZ doch sehr bedenklich.
Das hätte wohl schnell in die Hose gehen können.
Das sollte man nicht vergessen.
Andersherum kann man es auch positiv sehen.
Vorige Saison hätten wir dieses Spiel bestimmt vergeigt.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 20:03
von ­15kv
Solchen Aussagen sind wieder typisch, Spiel nicht gesehen, aber die Schilderungen als bedenklich sehen.
Jede, aber auch jede Herde aus der Liga weiß, dass wir aufsteigen [s]müssen ähm [/s]wollen. Dementsprechend sind auch die taktischen Ausrichtungen.
Halle mit einem 5-4-1 und die letzte Band etwas offensiver mit einem 5-3-2. Jetzt kommen solche Trainer wie Du, welche bedingungslos anstürmen wollen und dem Gegner Kontermöglichkeiten bieten/eröffnen wollen? Sensationell.
Klar sieht es Kacke aus, wenn Du den Gegner mürbe spielen musst, bis dieser den entscheidenden Fehler macht. Ich bin mir ziemlich sicher das zumindest die Heimspiele fast alle nach dem gleichen Muster ablaufen werden. Entscheidend ist hier Geduld ein Tor vorzulegen und nicht bei einer Betonabwehr noch einem Rückstand hinterher zu laufen.
Komischer Weise lief dann das Spiel und passte das (End)Ergebnis, nachdem die Dose geöffnet war.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 20:39
von siebziger
Jimmy2006 hat geschrieben:17623.msg759546#msg759546 date=1444238446]
Quelle hat geschrieben:17623.msg759516#msg759516 date=1444213902]
Eigil hat geschrieben:17623.msg759500#msg759500 date=1444173806]
Wir haben eine mehr als konkurenzfähige Truppe am Start und peilen den Aufstieg in die Regionalliga an.


Man muss aber auch ehrlich analysieren, das die Konkurrenzfähigkeit in erster Linie durch die Schwäche der Oberliga insgesamt entstanden ist. Mit RBII und Neugersdorf sind die zwei besten Mannschaften aufgestiegen, Markranstädt und der Absteiger Plauen haben die halbe Mannschaft verloren. Das Aufsteiger wie Bischofswerda, Barleben und Inter sich gleich in der oberen Tabellenhälfte wiederfinden ist ein weiterer Beleg für das aktuell geringe Niveau der Oberliga.

Spielt Lok jetzt tatsächlich besser als in den Jahren zuvor? Welcher Spieler hat sich weiterentwickelt? Sind wir bei Standardsituationen wie Ecken und Freistößen jetzt torgefährlicher?

Einzige bisher erkennbare positive Entwicklung in dieser Saison ist die breiter gewordene Qualität in der Mannschaft. Ausfälle von Becker oder Krug können kompensiert werden, ohne das es zu einem spürbaren Leistungsabfall kommt.



So ganz kann ich hier auch nicht mit gehen. Klar hat die Liga durch die Auf und Absteiger Qualität verloren. Ist deshalb die ganze Liga schlechter geworden???
Und letztendlich spielen wir Oberliga, da ist nicht jeder Pass Perfekt, noch nicht mal jeder zweite oder dritte Pass!

Trotzdem hat sich das Team die letzten Woche extrem gesteigert, was man auch endlich mal am Ergebnis sieht!


Spielen wir scheiße, ist das Team scheiße!
Spielen wir gut, sind Spitzenreiter, ist auf ein mal die Liga scheiße?!?




Klar ist die Liga schlechter , RB ist weg Neugersdorf ist weg Markranz hat sich selbst ins Knie geschossen und alles was gut war gehen lassen und Plauen gehts gezwungener maßen auch nicht gut . 
Also wo ist der Gegner der Lok noch gefährlich werden soll außer vllt die Aufsteiger in ihrem Lauf.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 20:48
von Der Buri
Der Kollege Jimmy hat doch aber trotzdem Recht - gewissermaßen ... Es gibt hier einige Patienten, die jedes halbwegs schlechte Spiel auf die Unfähigkeit der eigenen Mannschaft reduzieren, und jedes halbwegs gute Spiel auf die Unfähigkeit des Gegners ... Keine Ahnung was denen das bringt, aber es ist eben auffällig ;)

Edith: In diesem Sinne stimme ich auch dem Nutzer Schkeuditzer81 und seinem Beitrag in der Meckerecke zu ... :prost:

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 21:01
von grasfresser
­15kv hat geschrieben:17623.msg759551#msg759551 date=1444240996]
Solchen Aussagen sind wieder typisch, Spiel nicht gesehen, aber die Schilderungen als bedenklich sehen.
Jede, aber auch jede Herde aus der Liga weiß, dass wir aufsteigen [s]müssen ähm [/s]wollen. Dementsprechend sind auch die taktischen Ausrichtungen.
Halle mit einem 5-4-1 und die letzte Band etwas offensiver mit einem 5-3-2. Jetzt kommen solche Trainer wie Du, welche bedingungslos anstürmen wollen und dem Gegner Kontermöglichkeiten bieten/eröffnen wollen? Sensationell.
Klar sieht es Kacke aus, wenn Du den Gegner mürbe spielen musst, bis dieser den entscheidenden Fehler macht. Ich bin mir ziemlich sicher das zumindest die Heimspiele fast alle nach dem gleichen Muster ablaufen werden. Entscheidend ist hier Geduld ein Tor vorzulegen und nicht bei einer Betonabwehr noch einem Rückstand hinterher zu laufen.
Komischer Weise lief dann das Spiel und passte das (End)Ergebnis, nachdem die Dose geöffnet war.


Danke, sehr gut analysiert!

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Mi 7. Okt 2015, 21:29
von LOKland
Der Buri hat geschrieben:17623.msg759556#msg759556 date=1444243690]

Es gibt hier einige Patienten, die jedes halbwegs schlechte Spiel auf die Unfähigkeit der eigenen Mannschaft reduzieren, und jedes halbwegs gute Spiel auf die Unfähigkeit des Gegners ... Keine Ahnung was denen das bringt, aber es ist eben auffällig ;)




Das sind immer noch die Symptome, Nachwehen und Sprachgebrauch Leutzscher Prägung, die vor Jahrzehnten eingeimpft statt gefunden haben. Das bekommst du gerade bei einigen Älteren nicht mehr raus. Die sind sich da selber auch keiner Schuld bewußt, die reagieren schon immer so. Werden wohl leider noch einige Jahre ins Land gehen, obwohl es sich insgesamt schon merklich gebessert hat. Siehe auch Forum vor 15 Jahren und heute.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Do 8. Okt 2015, 13:56
von LokTino
­15kv hat geschrieben:17623.msg759551#msg759551 date=1444240996]
Jetzt kommen solche Trainer wie Du, welche bedingungslos anstürmen wollen und dem Gegner Kontermöglichkeiten bieten/eröffnen wollen? Sensationell.



Wo habe ich das Spiel insgesamt schlecht geredet und wo steht bitte etwas von dem von dir obig zittierten.

Bitte sachlich bleiben.  [smiley=bash.gif]

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Do 8. Okt 2015, 17:33
von ­15kv
LokTino hat geschrieben:17623.msg759578#msg759578 date=1444305377]
Wo habe ich das Spiel insgesamt schlecht geredet und wo steht bitte etwas von dem von dir obig zittierten.

Bitte sachlich bleiben.  [smiley=bash.gif]

Probier es doch erst noch einmal mit richtig lesen. Deine Smileys sind ja extremst sachlich.  [smiley=biggthumpup.gif]
Weiteres dazu ist OT.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Do 8. Okt 2015, 21:37
von Lok-Luk
LOKland hat geschrieben:17623.msg759561#msg759561 date=1444246170]
Der Buri hat geschrieben:17623.msg759556#msg759556 date=1444243690]

Es gibt hier einige Patienten, die jedes halbwegs schlechte Spiel auf die Unfähigkeit der eigenen Mannschaft reduzieren, und jedes halbwegs gute Spiel auf die Unfähigkeit des Gegners ... Keine Ahnung was denen das bringt, aber es ist eben auffällig ;)




Das sind immer noch die Symptome, Nachwehen und Sprachgebrauch Leutzscher Prägung, die vor Jahrzehnten eingeimpft statt gefunden haben. Das bekommst du gerade bei einigen Älteren nicht mehr raus. Die sind sich da selber auch keiner Schuld bewußt, die reagieren schon immer so. Werden wohl leider noch einige Jahre ins Land gehen, obwohl es sich insgesamt schon merklich gebessert hat. Siehe auch Forum vor 15 Jahren und heute.


Selten so dummes Zeug gelesen. :bonk:

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Sa 10. Okt 2015, 12:48
von LOK-4-ever
Laut BILD von gestern,ist die Anhörung im Sportgerichtsverfahren gegen M.Basler erneut verschoben worden.Neuer Termin nun am 26.10.2015.
Da kann Mario dann gleich mal kritisch nachfragen wieso unser Torwart JLL für knackige 6 Spiele gesperrt wurde und im Gegensatz dazu für das höchst wahrscheinlich selbe Vergehen ein Spieler der 3.Liga mit grade mal 3 Spielen Sperre davon kommt.

http://www.kicker.de/news/fussball/3lig ... rkens.html



PS:Das Hallenturnier welches Anfang des Jahres bisher immer in der Grube-Halle stattfand,soll laut BILD vom Donnerstag,mit LOK am 7.1.2016,diesmal in Markranstädt steigen.

Re: Diskussionsstrang zu "Neues aus der Presse über Lok"

BeitragVerfasst: Sa 10. Okt 2015, 23:47
von LOKland
Lok-Luk hat geschrieben:17623.msg759593#msg759593 date=1444333031]
LOKland hat geschrieben:17623.msg759561#msg759561 date=1444246170]
Der Buri hat geschrieben:17623.msg759556#msg759556 date=1444243690]

Es gibt hier einige Patienten, die jedes halbwegs schlechte Spiel auf die Unfähigkeit der eigenen Mannschaft reduzieren, und jedes halbwegs gute Spiel auf die Unfähigkeit des Gegners ... Keine Ahnung was denen das bringt, aber es ist eben auffällig ;)




Das sind immer noch die Symptome, Nachwehen und Sprachgebrauch Leutzscher Prägung, die vor Jahrzehnten eingeimpft statt gefunden haben. Das bekommst du gerade bei einigen Älteren nicht mehr raus. Die sind sich da selber auch keiner Schuld bewußt, die reagieren schon immer so. Werden wohl leider noch einige Jahre ins Land gehen, obwohl es sich insgesamt schon merklich gebessert hat. Siehe auch Forum vor 15 Jahren und heute.


Selten so dummes Zeug gelesen. :bonk:
wenn du etwas nicht verstehst, erklär ich dir auch über kn